16. Ahrenshooper Filmnächte

Filmkunst am Meer – Neue deutsche und mutige Spielfilme in besonderer Kinoatmosphäre erleben – in neuer Location im Kunstmuseum Ahrenshoop!

Nach zwei Jahren Corona-Pause heißt das Ostseebad Ahrenshoop Filmschaffende und Cineast:innen endlich wieder zu den Ahrenshooper Filmnächten willkommen. Die Filmnächte finden in diesem Jahr vom 16. bis 19.11.2022 erstmals im Kunstmuseum Ahrenshoop statt. 

Wettbewerb

Sieben Spielfilme stellen sich dem Wettbewerb der 16. Ahrenshooper Filmnächte um den Jury- und Publikumspreis. Die sieben Beiträge, die vor ihrem offiziellen Kinostart in Ahrenshoop zu sehen sind, werden von Volker Kufahl, künstlerischer Leiter der Ahrenshooper Filmnächte und Geschäftsführer der FILMLAND MV gGmbH, ausgewählt. Einer prominent besetzten Jury fällt die Aufgabe zu, den „Besten Film“ unter ihnen zu küren. Traditionsgemäß wählen auch die Zuschauer:innen ihren Lieblingsfilm.

Sonderprogramm

Zusätzlich zu den Wettbewerbsfilmen werden während der 16. Ahrenshooper Filmnächte im Sonderprogramm Filmbeiträge von Stipendiat:innen des Künstlerhauses Lukas gezeigt. Im Ahrenshooper Künstlerhaus arbeiten innerhalb eines auf Nordeuropa konzipierten Stipendienprogrammes bildende Künstler:innen, Autor:innen, Komponist:innen und Tanzperformer:innen. Unter ihnen werden jährlich Drehbuchautor:innen gemeinsam mit dem FILMKUNSTFEST MV mit den begehrten Stipendienaufenthalten geehrt.

Rahmenprogramm

Exklusive Konzerterlebnisse bei der Eröffnung und der Preisverleihung sowie spannende Filmgespräche mit Schauspieler:innen, Produzent:innen und Regisseur:innen im Anschluss an die Filmvorführungen bereichern die Filmnächte an der Ostsee. Die persönliche Atmosphäre, die das filmbegeisterte Publikum ebenso wie die Filmprominenz schätzen, ist das Markenzeichen der Ahrenshooper Filmnächte.

Die Jury

Winfried Glatzeder

Winfried Glatzeder wird am 26. April 1945 in Zoppot (heute Sopot, Polen) geboren. Schon in seiner Schulzeit betätigt er sich künstlerisch: spielt Puppentheater, tritt in Theatergruppen und Kabaretts auf.
Winfried Glatzeder ist der charmant schlaksige Paul in DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA (1972), der Film hat noch heute Kultstatus. Aber auch in anderen Rollen macht sich der Darsteller bei der DEFA einen Namen und wird Mitte der 1970er Jahre zum Publikumsliebling. In rund 20 DEFA-Kino- und -Fernsehfilmen steht er vor der Kamera. 1982 verlässt er mit seiner Familie die DDR.
Im west- und später gesamtdeutschen Fernsehen ist Winfried Glatzeder stark präsent.
Winfried Glatzeder ist verheiratet und hat zwei Söhne, Robert (geb. 1972) und Philipp (geb. 1975). Sein Sohn Robert Glatzeder arbeitet mittlerweile ebenfalls erfolgreich als Schauspieler. Die Familie wohnt in Berlin.

Nikola Kastner

Nikola Kastner nahm ab 1997 privaten Schauspielunterricht. Von 2000 bis 2002 spielte sie als Theaterschauspielerin am Jungen Schauspielhaus des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Danach absolvierte sie mehrere Workshops und besuchte 2004 das Schauspielstudio Frese in Hamburg. 2003 stand sie unter der Regie von Lars Montag in der Komödie "Küssen verboten, Baggern erlaubt" und in dem Fernsehfilm "Willkommen in Lüsgraf" vor der Kamera. Außerdem spielte sie 2005 unter der Regie von Carlo Rola in dem mehrteiligen Fernsehfilm "Die Patriarchin". Sie war unter anderem in den Kinofilmen "Eine andere Liga" und "FC Venus – Angriff ist die beste Verteidigung" zu sehen. 2007 übernahm sie unter der Regie von Christian Görlitz die Rolle der Sonja in der Romanverfilmung "Fleisch ist mein Gemüse". 2007 spielte sie an der Seite von Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe in der Tatort-Folge "Sterben für die Erben". Kastner wirkte bisher in zahlreichen Kinofilmen und Fernsehproduktionen mit.

Jürgen Tarrach

Jürgen Tarrach ist einer der markantesten Schauspieler der deutschen Film- und Theaterlandschaft.
Einem breiten Publikum wurde Tarrach erstmals Mitte der 1990er Jahre bekannt. 1997 folgte, die innovative Krimireihe »Die Musterknaben«(I-III), die bis heute Kultstatus erreichte. Seine Rolle als Kommissar brachte ihm dafür 1998 eine Nominierung für den Bundesfilmpreis als bester Hauptdarsteller ein.
Zahlreiche Kinorollen folgten und brachten Tarrach Nominierungen als bester Hauptdarsteller des Deutschen Filmpreises ein. Den Deutschen Fernsehpreis erhielt er 2000 schließlich für die eindringliche Darstellung der titelgebenden Rolle "Norbert" in einem Münchener Tatort.
Seine Filmografie umfasst mehr als 50 Titel. Auch in internationalen Kinoproduktionen ist Jürgen Tarrach immer wieder zu sehen, zuletzt 2006 in dem James-Bond-Streifen "Casino Royale" und 2008 in "Der Vorleser". Ebenfalls 2008 entstand das Drama "Mogadischu" unter der Regie von Roland Suso Richter, in der Jürgen Tarrach den legendären Staatsministers Hans-Jürgen Wischnewski täuschend echt verkörperte. Belohnt wurde diese Produktion 2009 mit der Goldenen Kamera und dem Deutschen Fernsehpreis.

Hinweis: Alle Planungen und Durchführungen unserer Veranstaltungen stehen unter Vorbehalt der Entwicklungen der Corona­-Pandemie und den damit eventuell verbundenen Einschränkungen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ostseebad-ahrenshoop.de/filmnaechte.

Venue

Kunstmuseum Ahrenshoop
Weg zum Hohen Ufer 36
18347 Ahrenshoop
Telephone: +49 (0) 3822066790
info@kunstmuseum-ahrenshoop.de
https://kunstmuseum-ahrenshoop.de/

Provider

Touristinformation der Kurverwaltung Ostseebad Ahrenshoop
Kirchnersgang 2
18347 Ahrenshoop
Telephone: +49 (0)38220 666610
Fax: +49 (0)38220 666629
info@ostseebad-ahrenshoop.de
http://www.ostseebad-ahrenshoop.de
read more now

Your Event

Details at a glance
Date
from 16.11.2022 to 19.11.2022
Eventcategory
Kino, Szene & Trends